Wanderung auf den Brocken durchs Eckerloch am 27.12.2005



Dienstag, 27.12.2005

Eigentlich sollte ich an diesem Tag ins Büro. Doch mein Chef war so gnädig und gab mir kurzfristig Urlaub. So konnten wir an diesem Tag uns zum Brocken aufmachen, um unsere erste Schneewanderung zu absolvieren. Wir haben den selben Weg über die A2, A 14 und B 81 genommen, wie auf unserem Weg nach Thale. Dieses mal sind wir jedoch bis nach Schierke gefahren. Ganze drei Stunden haben wir für diese Fahrt gebraucht. Auf einem Waldparkplatz haben wir unser Auto abgestellt. War nicht ganz einfach zu erreichen. Sehr eng und natürlich verschneit direkt an einem Bach entlang. Aber unser kleiner Polo hat dies meisterlich geschafft. Da es sehr kalt war, hatte ich Sirkos Unterhosen an. War eine super Idee bei 20 Grad Außentemperatur. Dem Parkplatz sind wir nach links zu einer großen Hotelanlage gefolgt. Von dort aus ging es weiter entlang einer Langlaufloipe zum Eckerlochsteig. Wir liefen durch hohen Schnee, überquerten vereiste Brücken und gingen durch bizarr in Schnee und Eis gekleidete Wälder . Über die Schluftwiesen ging es zum eigentlichen Aufstieg. Der Aufstieg mit insgesamt 500 Höhenmeter auf den Brocken war an sich schon beschwerlich genug. Die vereisten Wege machten es nicht einfacher und an dem glatten Geländer konnten wir uns auch nicht festhalten. Da es nur 6,5 km für den Aufstieg waren, war die Steigung nicht unerheblich. Ebenso mussten wir aufpassen wohin wir treten, denn unter dem Schnee befand sich nicht immer gefrorener Waldboden. Manchmal war da auch ein Loch; ein bodenloses schwarzes Loch. Mühsam haben wir um jede 100 m gekämpft. Doch hat sich der Weg durch den verschneiten Wald gelohnt. Der Vorteil von unserem Weg war nicht nur, das er kürzer war. Es waren auch kaum Touris da, was wir doch so schätzen. Wir hatten die Schneelandschaft für uns ganz allein. Irgendwann aber sind wir über eine große Schneebarriere geklettert und kamen auf den ca. 3 km längeren Hauptweg. Da wimmelte es nur so von Menschen. Wir reihten uns in die Schlange ein. An diesem Tag war es sehr neblig. Sichtweiten teilweise unter 10 m ersparte uns, noch mehr Touris zu sehen. Der Nachteil war, das wir vom Brocken an sich nichts gesehen haben. Das Brockenmuseum, total vereist, ließ sich nur erahnen. Ebenso das Wolkenhäuschen und der Bahnhof. Von der schönen Aussicht vom Brocken aus konnten wir nun gar nichts sehen. Die vereisten Äste der Bäume zeigten alle samt in eine Richtung, so dass sich ein bizarres Bild ergab. So was haben wir noch nie gesehen. Meine Haarfarbe war nicht mehr erkennbar, da diese ebenso voller Eis waren wie Sirkos Bart. Bei unserem einsamen Wanderweg war es windstill. Hier jedoch herrschten windige Verhältnisse, so dass die gefühlte Temperatur auf der Haut noch mal um etliche Grad nach unten ging. Das war nicht schön! Auf der Suche nach etwas warmen zu essen haben wir uns beim Brockenwirt genau den Platz vor der Kasse ergattert. Den Platz wollte wohl keiner, da um unseren Tisch die hungrigen Touris standen, um sich ihr Essen zu holen. Uns war es egal. Wir saßen, es war warm und das Essen hat geschmeckt. Wir ließen uns viel Zeit, um etwas aufzutauen. Während dessen wurde die kleine Gaststube immer voller und der eine oder andere beäugte unseren Tisch genauer. Anscheinend war dieser Platz nun doch nicht mehr so schlecht, wenn man beim Essen sitzen kann. Irgendwann fingen wir an, unsere Sachen zusammen zu packen, da kam bereits ein junger Bursche und stellte seinen Rucksack auf unsere Bank, um den Tisch zu sichern. Drei Stunden hatten wir für den Aufstieg gebraucht. Nun ging es erst mal auf den Hauptweg wieder hinunter. Man konnte sich Schlitten ausleihen und den Weg hinunterrodeln. Der Nachteil war, das wir hinter uns Rufe hörten, wir sollten aus dem Weg gehen, weil die Schlitten gefahren kamen. Eine sehr gefährliche Sache, da man das Unheil nicht kommen sah. Sirko hätte sich auch gern einen Schlitten ausgeliehen. Doch den hätten wir über das Eckerloch hinaufschleppen müssen. Froh, endlich wieder vom Hauptweg abzukommen, folgten wir unserem verschneiten Wanderweg hinab. Sirko, inspiriert von den Schlittenfahren, versuchte mit einem Sitzkissen den vereisten Weg hinunterzuschlittern. Doch mehr schlecht als recht gelang ihm dies, da der Weg nicht eben war, sondern sehr hügelig. Das Sitzkissen hat es nicht gut überstanden und auch Sirkos Allerwertester dürfte sich beschwert haben. Der Abstieg war gefährlicher als der Aufstieg, dann auf spiegelglatter Fläche nach unten zu laufen und nur ein ebenso vereisten Geländer zu haben macht es etwas kribbelig. Wir sind aber heil unten angekommen. Diese Wanderung war eine der schönsten überhaupt. Auch wenn es sehr kalt war, haben wir noch nie solch schöne Schneewälder und bizarre Formen gesehen. Der Schwierigkeitsgrad war relativ hoch, vor allem wegen des Wetters. Erschöpft und glücklich sind wir nach Hause gefahren.



Galerie
DSCF0153.JPG DSCF0154.JPG DSCF0157.JPG DSCF0159.JPG DSCF0164.JPG DSCF0165.JPG
DSCF0169.JPG DSCF0179.JPG DSCF0182.JPG DSCF0187.JPG DSCF0193.JPG DSCF0202.JPG
DSCF0205.JPG DSCF0207.JPG DSCF0211.JPG DSCF0221.JPG DSCF0222.JPG DSCF0224.JPG
DSCF0225.JPG DSCF0226.JPG DSCF0227.JPG DSCF0228.JPG DSCF0229.JPG DSCF0230.JPG
DSCF0231.JPG DSCF0232.JPG DSCF0240.JPG DSCF0242.JPG DSCF02430.JPG DSCF0244.JPG
DSCF0246.JPG          


Generated with Arles Image Web Page Creator